top of page
  • AutorenbildFranziska

Die Bedeutung von Bonding

Eine Reise durch die Eltern-Kind-Bindung


Einführung


Bonding – ein Begriff, der nicht nur in der Tierwelt, sondern auch im Kontext der menschlichen Beziehungen von großer Bedeutung ist.

Dieser Artikel widmet sich dem tieferen Verständnis von Bonding im Rahmen der Eltern-Kind-Beziehung. Wir werden den Zeitpunkt, zu dem das Bonding stattfindet, erkunden, uns mit neueren Studien aus der Bindungsforschung auseinandersetzen und die Auswirkungen eines fehlenden Bondings für die Eltern-Kind-Beziehung beleuchten. Abschließend werfen wir einen Blick darauf, wie ein möglicher Mangel an Bonding durch gezielte Maßnahmen, wie zum Beispiel ein Bonding-Bad, nachgeholt werden kann.

 

Was ist Bonding?


Der Begriff „Bonding" kommt aus dem Englischen und bedeutet „Verbindung". Er bezeichnet, bzw. beschreibt die prägende Phase der beginnenden emotionalen Beziehung zwischen einem Neugeborenen und seinen Eltern. Dieses tiefgehende, instinktive Gefühl der Nähe und Liebe ist die Basis für eine gesunde Beziehung innerhalb einer Familie.

Der enge emotionale Kontakt beginnt bereits direkt nach der Geburt und setzt sich während der gesamten Kindheit fort.

 

Der ideale Zeitpunkt des Bondings


Der entscheidende Zeitpunkt für das Bonding liegt unmittelbar nach der Geburt. In der sogenannten goldenen Stunde erleben Eltern und ihr Neugeborenes eine einzigartige Zeit des Kennenlernens und der Anpassung.

In dieser Phase spielt vor allem der Körperkontakt, Blickkontakt und die emotionale Interaktion eine entscheidende Rolle für die Entwicklung einer sicheren Bindung.

Daher ist auch das Auflegen des frisch geborenen Kindes auf die Brust der Mutter immens wichtig, da das Neugeborene nun den mütterlichen Duft, ihren vertrauten Herzschlag und ihre Wärme wahrnehmen kann.

Zusätzlich fördert intensives Stillen die Bindung zwischen Mutter und Kind.

 

Neueste Erkenntnisse aus der Bindungsforschung


Die Bindungsforschung hat in den letzten Jahren bedeutende Erkenntnisse geliefert, die unser Verständnis von Bonding vertiefen.

So zeigen Studie von Prof. Gabriele Gloger-Tippel und Prof. Lilith König, dass eine sichere Bindung die emotionale Intelligenz, das Selbstvertrauen und die sozialen Fähigkeiten eines Kindes positiv beeinflusst.

Zu dieser Erkenntnis kommen auch Martina Zemp und Guy Bodenmann in Ihrem Artikel: Die Bedeutung der Bindung für die psychische Entwicklung bei Kindern und Jugendlichen,

in welchen Sie feststellen Zitat: Durch eine sichere Eltern-Kind-Bindung gelangen Kinder zu der grundlegenden Überzeugung, dass die Welt ein sicherer Ort ist, dass sich jemand um sie

kümmert und dass sie es wert sind, dass sich jemand um sie sorgt. Auf dieses verinnerlichte

Wissen kann das Kind später in Zeiten von Belastung und Stress zurückgreifen. Die frühkindliche Erfahrung von Geborgenheit und Nähe gehört zu den wichtigsten Faktoren für eine gesunde und resiliente Kindesentwicklung.“

 

 

Auswirkungen eines fehlenden Bondings


Ein fehlendes Bonding zwischen Eltern und Kind kann zu vielfältigen Problemen führen. Kinder, die keine sichere Bindung entwickeln, zeigen oft Anzeichen von Unsicherheit, geringem Selbstwertgefühl und Schwierigkeiten in der emotionalen Regulation. Dies kann sich auch auf ihre späteren Beziehungen, die schulische Leistung und ihre allgemeine Lebenszufriedenheit auswirken.

Der englische Kinderpsychiater John Bowlby, der heute als der Urvater der modernen Bindungsforschung gilt, zeigte bereits in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts, dass eine Vernachlässigung dieses elementaren Bedürfnisses zu schwerwiegende Entwicklungsauffälligkeiten, emotionale und intellektuelle Retardierung, Kontakt- und Wahrnehmungsstörungen, erhöhte Krankheitsanfälligkeit und in schweren Fällen sogar zum Tod führen kann.

 

Nachholen des Bondings durch gezielte Maßnahmen


Glücklicherweise



gibt es Möglichkeiten, ein fehlendes Bonding nachträglich zu stärken. Ein vielversprechender Ansatz ist das sogenannte Bonding-Bad.

 

Doch wie läuft so ein Bad ab?

  1. Badet zunächst euer Baby in warmem Wasser

  2. Danach legt ihr es nass und nackt auf eure nackte Brust und deckt es warm zu

  3. Dort lasst ihr es dann so lange liegen, wie es euch beiden gefällt

 


So ein Bonding-Bad kann man beliebig oft wiederholen – auch zu Hause und auch noch Wochen nach der Geburt

 

Fazit


Insgesamt verdeutlicht die Betrachtung des Bondings, wie entscheidend die ersten Momente nach der Geburt für die Entwicklung einer starken Eltern-Kind-Bindung sind. Die neuesten Erkenntnisse aus der Bindungsforschung liefern wertvolle Einblicke in die langfristigen Auswirkungen dieser frühen Verbindungen.

Es ist wichtig, die Bedeutung des Bondings zu erkennen und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen, um eine gesunde und unterstützende Beziehung zwischen Eltern und Kindern zu fördern. Das Bonding-Bad ist dabei nur eine von vielen möglichen Interventionen, die dazu beitragen können, verlorene oder schwache Bindungen zu stärken und somit einen positiven Einfluss auf das Leben von Eltern und Kindern zu nehmen.

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Natürliche Ruhe

Comentários


bottom of page